Was ist die beste Reisezeit für Südamerika?

Der riesige Kontinent Südamerikas ist ein beliebtes Reiseziel für viele unsere Teilnehmer. Daher werden wir ganz oft gefragt: „Wann ist denn der beste Zeitpunkt, um dort hin zu fliegen?“. Diese Frage beantworten wir gern – das ist jedoch nicht so einfach, weil in so einem riesigen Kontinent mit einer Vielzahl an Ökosystemen und Höhenmetern keine ganz eindeutige Empfehlung ausgesprochen werden kann. Also nähern wir uns eurem individuell-perfekten Reisedatum hier, indem wir euch die Bedingungen zu unterschiedlichen Zeiten vor Ort erklären!

Während der ersten drei Wochen in Peru erlernt ihr als Teilnehmer des Südamerika-Explorers zunächst ein paar Spanischkenntnisse, die ihr in Cusco im Alltag anwenden könnt. Dabei könnt ihr die atemberaubenden Blicke von den Anden und dem Machu Pichu genießen und dann entlang der nördlichen Küste in das Abenteuer voll eintauchen. Wie ihr seht ist bereits im ersten Teil der Reise eine Vielzahl an Höhenmetern und Temperaturen zu erwarten! Peru selbst kann grundsätzlich das ganze Jahr über bereist werden. Dennoch gibt es mehr oder weniger geeignete Zeitpunkt- je nachdem, was für ein Reisetyp du bist. Wichtig zu wissen ist, dass es zwei Hauptsaisons gibt - die trockene und die feuchte Saison. Die trockene Saison, (Mai - September), ist eine tolle Zeit, um Custo zu erleben. Milde Temperaturen sind das ganze Jahr über zu erwarten, in dieser Zeit könnt ihr aber zudem mit blauem Himmel und wenigen Regenschauern rechnen. Gleichermaßen gibt es auch in den Anden eine trockene und eine feuchte Saison. Trekking auf dem Machu Pichu während der trockenen Saison hat viel Sonnenschein und glaublich klare Blicke auf die Landschaft zu bieten. Die trockene Saison bringt auch oft einen dichten Nebel über Lima mit sich, La Garua genannt. Da die Teilnehmer Richtung Norden entlang der Küste reisen beginnt die Sonne stellenweise durch zu scheinen und die Strände können somit genossen werden. Die nasse Saison (Dezember - März) bringt häufig Regengüsse mit sich. Dafür sind die Temperaturen ein bisschen höher und dies ist auch die Sommerzeit in Peru. Die Temperaturen in Lima sind zu der Zeit hoch und ebenfalls feucht, für Strandbesuche ist es absolut warm und sonnig was den Ozean und seine Tempertur für Schwimmausflüge ideal macht.

Nach Cusco und den Anden geht es dann weiter nach Ecuador für weitere 4 Wochen. In dieser Phase dreht sich alles darum, ein wenig vor Ort zurück zu geben und die ecuadorianische Gesellschaft und deren Umgebung kennen zu lernen. Teilnehmer dringen tief in den Dschungel ein und engagieren sich im Animal Rescue Centre, bevor sie nach Cusco weiter reisen, um dortige Traditionen und die Kultur näher kennen zu lernen. Ecuador kann ebenfalls das ganze Jahr über besucht werden. In Städten wie Puyo ändert sich die Temperatur so geringfügig über das Jahr gesehen, dass es nicht viel Sinn macht, dies auch noch in eine heiße oder kalte Saison zu unterteilen. Wetterdifferenzen liegen oft in unterschiedlichem regionalen Mikroklima begründet und nicht in definierten Saisonen. Ganz grundsätzlich kann man sagen die trockene Saison liegt zwischen Juni – September. Zu beachten ist, dass es in steigender Höhenlage und an Vulkanen keine Seltenheit ist, 4 Saisonen gleich an einem Tag zu erleben. Am Amazonas hingegen regnet es ganzjährig und Dezember bis Mai ist es hier besonders feucht. Teilnehmer, die Quito und seine tollen Kirchen sehen möchten oder die einen Vulkan erleben möchten können ganzjährig hierher reisen und sich sicher sein, tolle Reiseerinnerungen im Gepäck zu haben.

Für alle, die die Tour um die tolle Tier- und Pflanzenwelt auf den Galapagos-Inseln erweitern möchten gilt: diese Inseln haben ganzjährig fantastisches Wetter - immerhin liegt es direkt am Äquator! Mit dieser Info im Hinterkopf hängt die Entscheidung dann nur davon ab, ob man eher heißes und sonniges Wetter bevorzugt oder kühleres und etwas wolkigeres Wetter. Von Juni bis September sind die Temperaturen generell ein bisschen kälter und das Meer ein wenig kühler, der Boden eher bräunlicher und trocken. Wenn du das typische tropische Wetter suchst besuche die Galapagos-Inseln zwischen Januar und Mai wenn die Sonne intensiv und die Luft heiß und feucht ist. Gelegentliche Schauer sind dann ebenfalls zu erwarten und die Vegetation dementsprechend grün und blühend. Das Aufkommen an Touristen ist in dieser Zeit am größten – suchst du also nach einem guten Deal ist die Reisezeit zwischen März und Mai ideal.

Wann ist also die beste Zeit, um Südamerika zu bereisen?

Durch die enorme Größe des Kontinents und seinen vielen unterschiedlichen Höhenmeter kann man als Fazit keine Reisezeit definitiv einer anderen vorziehen. Mit den Beschreibungen zu den einzelnen Ländern und Orten entlang der Reisroute kannst du dir aber DEINE optimale Reisezeit festlegen. Viel Spaß in Südamerika!

Suchst du noch weitere Informationen zum Programm? Lade dir gern die Broschüre dazu herunter: https://gapforce.org/gap-year-programs/program/south-america-explore